galerie

eine auswahl von bildern, assemblagen aus vorhandenem material

2016-2019

eines findet zum anderen und nichts ist gleich, in der fülle der gestalten, vorstellungen im prozess, der stoff aus dem die träume sind, gedanken erhalten form jenseits von bildern, baukasten: welt, transformation gegen die endlichkeit, gegen begrenzung und das vergesssen, abschnitte die nicht abgeschnitten werden, neues entsteht aufgrund des alten, des vorherigen, mit dem spaten sich aufmachen, und raum, luft, mikroklima, zeit, und lücken freischaufeln, über klippen springen, und was am schwersten ist, doch oft notwendig, über den eigenen schatten…

die stofflichkeit der dinge verweist auf die vielschichtigkeit des alltags, erinnern um voran zu gehen, und weiter, jeden tag eine kreative tat, in den schachteln sammeln sich fragmente, dazu sind sie da, zum betrachten, um für eine weile was festhalten und aufbewahren, rausnehmen in neue umgebungen: der kreislauf des stofflichen scheint nie zu ende, das ist die welt, manifestierte gedanken, wie pilze aus der erde sprießen sie, von zeit zu zeit, und immer, wenn das klima es zulässt, wenn es passt, stimmt, stimmig ist, passend…